Garten&Pflanzen Blog
≡ Menu

Was tun gegen Maulwürfe

Was tun gegen Maulwürfe-biologische Mittel einsetzen

Maulwürfe sind possierliche Tierchen, können einen Gärtner mit ihren Maulwurfshügel jedoch zur Verzweiflung bringen.
Da der Maulwurf unter Naturschutz steht, dürfen Maulwürfe nur biologisch behandelt werden. Das Bundesnaturschutzgesetz verbietet den Einsatz von Fallen. Der Maulwurf darf nicht gejagt, verletzt oder getötet werden.
Um den Maulwurf aus dem Garten zu vertreiben, gibt es verschiedene natürliche Mittel.

Was tun gegen Maulwürfe

Was tun gegen Maulwürfe

Ein Maulwurf sieht schlecht, bekannt ist der Spruch-„Blind wie ein Maulwurf-„.
Dafür sind das Gehör und der Geruchsinn des Maulwurfs besonders gut entwickelt. Sein Gehör ist sehr empfindlich. Bestimmte Gerüche mag er gar nicht.
Selbst für uns kaum hörbare Töne stören ihn schon.
Folgende Geräusche mag der Maulwurf nicht:
Spielende Kinder,
Geräuschvolle Windräder,
Klangspiele,
Regelmäßiges Rasenmähen,
Maulwurfschreck erzeugt Vibrationen im Boden, die als sehr störend wahrgenommen werden. Gibt es als solar- und batteriebetriebene Geräte im Handel.
Hunde und Katzen,
Flaschen, deren Böden entfernt wurden und die man mit der schmalen Öffnung nach oben schräg in den Maulwurfgang steckt. Weht Wind über die Hälse, erzeugt das unterirdisch Töne, die den Maulwurf stören.
Einige Eisenstangen in den Boden stecken und klopft auf diese mit einem Hammer oder ähnlichem Werkzeug. Der erzeugte Ton breitet sich unterirdisch aus.
Lautsprecher, wasserfest eingepackt in eine Metallbox, verbunden mit einem Radio, im Gangsystem vergraben.
Oder auch andere Dinge, die Vibrationen und laute Geräusche verursachen.

Weitere Tipps zu „Was tun gegen den Maulwurf“
Eine Mischung aus Molke und Buttermilch-Verhältnis 3:1 herstellen. Jeweils eine Tasse von dem Molke-Buttermilchgemisch in ein über den anderen Gang schütten.Der Maulwurf mag keine Molke und sollte sich durch das Molke-Buttermilch nicht mehr in den Gängen aufhalten, sondern sich ein anderes Quartier suchen.
Der Maulwurf ernährt sich von tierischer Nahrung, wie Regenwürmer, Kellerasseln, Engerlinge, Insektenlarven sowie Wühlmäusen.
Der Maulwurf geht alle paar Stunden auf einen Rundgang durch seine unterirdisch gegrabenen Gänge, um zu sehen, ob sich etwas Eßbares in seiner Nähe aufhält.
Ein weiteres Mittel gegen Maulwürfe sind Orangenstäbchen. Das sind Holzstäbchen, die mit Orangenöl getränkt werden. Diese Holzstäbchen steckt man in die Erde und durch den Orangenduft sollen die Maulwürfe vertrieben werden.


Der Maulwurf mag keine
Kaiserkronenknollen, Lilienknollen
Mittel wie „Wühlmaus- und Maulwurfstopp“
Ätherische Öle und in Terpentin getränkte Lappen,
Teebaumöl,
Holunderblüten kochen, mehrere Tage gären lassen und dann in die Gänge und Hügel schütten.
Auch andere stark riechende Brühen kann man so verwenden, etwa
Knoblauchbrühe.
Hunde-, Katzen- oder Menschenkot in den Gängen und Hügeln verteilt.
Scharfer Meerrettich, als Wurzel zerteilt oder als Sud.
Maulwurfshügel immer wieder platt treten.
Der Maulwurf siedelt sich nur in „gesunden“ Gärten an. Ein ausgewogener Gartenboden und genügend Nahrung ziehen den Maulwurf an.

Letzendlich gibt es keine hundertprozentige Antwort auf die Frage
Was tun gegen Maulwürfe.
Maulwürfe sind putzige Tierchen, sind nicht gefährlich und nützlich.
Sie fressen unter anderem Wühlmäuse, Ungeziefer, Schnecken und Engerlinge.
Die Erde der aufgeworfenen Maulwurfshügel ist feinste Gartenerde, die in den Beeten eine gute Verwendung findet.

(Quellenangabe: Foto by © mRGB – Fotolia.com)